Aktuelles

JA zur Selbstbestimmungs-Initiative = JA zur direkten Demokratie

Geht es Ihnen gut in der Schweiz? Leben Sie ein glückliches Leben in Wohlstand und Sicherheit? Unsere Schweiz, welche uns allen die Rahmenbedingungen bietet für das Leben, welches wir leben, basieren auf der direkten Demokratie.

Die Selbstbestimmungs-Initiative sorgt dafür, dass die Schweizer Stimmbürger auch in Zukunft das letzte Wort haben, Das Volk ist der Souverän, der Chef, un der Bundesrat hat umzusetzen, er ist die Exekutive. Durch den Vorrang der Bundesverfassung gegenüber dem (nicht zwingenden) internationalen Recht wird klar und eindeutig definiert, dass die Volksrechte in allen Bereichen der Politik Geltung haben. Der schleichenden Entmachtung des Stimmvolks durch die nicht beeinflussbare Weiterentwicklung des internationalen Rechts bzw. der eigenmächtigen Interpretation und Auslegung durch fremde Richter wird mit der Initiative Einhalt geboten. Volk und Stände bestimmen, was in der Schweiz gilt. Sei es ein JA zur Zweitwohnungs-Initiative oder zur Masseneinwanderungsinitiative. Sie sind der Verfassungsgeber, sie bestimmen unabhängig davon, was irgendein jahrzente-alter Vertrag mit einem anderen Land oder einer internationalen Organisation sagt.
Direkte Demokratie ist die Herrschaft des Volkes. Da darf es nicht sein, dass frühere Entscheide plötzlich ewig gelten sollen und nicht mehr geändert werden können. Ausdrücklich ausgenommen bleibt das zwingende internationale Recht (Folterverbot, Sklavereiverbot, etc.) (Texte SVP Schweiz)
Ein JA zur Selbstbestimmungs-Initiative am 25. November 2018
  • sichert das Stimmrecht der Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft
  • schützt die direkte Demokratie und damit das Erfolgsmodell Schweiz
  • schafft Rechtssicherheit
  • erhält die rechtliche Selbstbestimmung der Schweiz
Gehen Sie abstimmen und stärken Sie die direkte Demokratie mit einem JA!

Die weiteren Abstimmungsvorlagen sind:
NEIN zur Hornkuhinitiative - Jeder Bauer soll selbst bestimmen, ob er Kühe mit oder ohne Hörner will!
JA zur Revision des Sozialhilferechtes - Ehrliche SUVA- und IV Bezüger werden geschützt - Betrüger entlarvt!

Kantonale Abstimmungen:
NEIN zum Asylkredit - Keine zusätzlichen 100 Mio. resp. CHF 4'400.--/Person und Monat für jugendliche Asylbewerber im Kanton Bern!
JA zur Steuergesetzrevision - Der Kanton Bern ist steuermässig für Firmen auf den 23. Platz abgerutscht!